MTM – Arbeit produktiv und gesund

Audi AG: Neues Prozessbausteinsystem MTM-HWD® vor der Pilotierung

Die Audi AG hat als erster Partner des Konsortialprojekts Human Work Design (HWD®) eine interne Schulung mit firmeneigenem Instruktor zum neuen Prozessbausteinsystem MTM-HWD® durchgeführt. An dem von Pioneer Instructor Hans-Thomas Mai geleiteten Lehrgang MTM-HWD® bei AUDI HUNGARIA MOTOR Kft. im ungarischen Györ nahmen neun IE-Mitarbeiter der Standorte Györ und Ingolstadt teil. Zweck der Schulung war die Vorbereitung der Pilotierung von MTM-HWD® bei Audi. Im Herbst vergangenen Jahres fand in Stuttgart der erste öffentliche Lehrgang MTM-HWD® statt. Sowohl bei diesem Lehrgang als auch jetzt in Györ wurden die neu entwickelten MTM-HWD®-Modellierungsvorlagen vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Art Aufbaustufe auf dem Prozessbausteinsystem MTM-HWD®, vergleichbar mit den MTM-UAS-Standardvorgängen. Erklärtes Ziel der Entwickler ist es, die Anwendungsgeschwindigkeit von MTM-HWD® nochmals deutlich zu erhöhen.

Das Bausteinsystem MTM-HWD® vereint methodische und ergonomische Arbeitsgestaltung in nur einem Schritt. Für das anwendende Unternehmen ergeben sich zusätzlich zur Ermittlung der Vorgabezeiten aussagekräftige Hinweise, wie ergonomiegerechte Arbeitsgestaltung und Produktivitätsentwicklung in Einklang gebracht werden können. Das heißt, wenn Unternehmen nicht nur die Zeit im Blick haben – und dazu idealerweise die klassischen MTM-Prozessbausteinsysteme nutzen –, sondern mehr tun und angesichts immer älter werdender Belegschaften z. B. ergonomische Belastungen am Arbeitsplatz reduzieren wollen, dann ist MTM-HWD® die beste Wahl. 

Die Vorteile der Anwendung von MTM-HWD® auf einen Blick:

  • mehr Impulse zur Steigerung von Produktivität und ergonomischer Gestaltung, basierend auf einer einheitlichen und hochauflösenden Prozessbeschreibung
  • geringerer Personalaufwand im Planungs- und Verbesserungsprozess (KVP)
  • besserer Personaleinsatz aufgrund einer gezielten Belastungserkennung und -gestaltung (Wiedereingliederungsmanagement u. a.)
  • gemeinsames Prozessverständnis bei der interdisziplinären Zusammenarbeit durch die Piktogramm-Beschreibung
  • einheitliche Bezugsbasis für betriebliche Ergebnisgrößen (Zeit, Ergonomie) und Ablaufindikatoren (Wertschöpfung, eHPV u. a.)
  • Bewusstseinssteigerung bzgl. Verhaltensergonomie und Qualitätssicherung bei den Mitarbeitern durch eine genaue Arbeitsmethoden-Unterweisung

Das Prozessbausteinsystem MTM-HWD® ist für die kurzzyklische Serienfertigung (Prozesstypen I-II) entwickelt worden und bedient zudem die in zahlreichen Unternehmen angewendeten Ergonomie-Bewertungstools, darunter auch EAWS (Ergonomic Assessment Worksheet), das international anerkannte Standardverfahren zur Identifizierung biomechanischer Risiken im Arbeitsablauf.  Während die klassischen MTM-Prozessbausteinsysteme vom Arbeitsplaner und damit in der Regel nur von einer Expertengruppe im Unternehmen eingesetzt werden, ist MTM-HWD® auf die Nutzung durch mehrere Funktionsbereiche – von der Zeitwirtschaft, über die Ergonomie/das Betriebliche Gesundheitsmanagement/den Betriebsarzt, die Produktentwicklung und Konstruktion bis hin zu Personalabteilung und Verbesserungsmanagement – ausgelegt. Erst der bereichsübergreifende Einsatz von MTM-HWD® bringt die Vorteile dieser kombinierten Methode zum Tragen – und entspricht damit dem modernen Verständnis eines humanzentrierten Industrial Engineering.

Die im Lehrgang MTM-HWD® vermittelte Papier und Bleistift-Version von MTM-HWD® umfasst neben den Prozessbausteinen das Regelwerk, die Beschreibungsformulare, Anwendungsbeispiele sowie Informationen bzgl. der wissenschaftlichen Absicherung. Außerdem gibt es auf Basis von TiCon4 eine digitale Version, die das Erstellen und Verwalten von MTM-HWD®-Analysen umfassend unterstützt und entsprechend der Verknüpfung von Methode und Ergonomie drei Analyse-Ergebnisse gleichzeitig liefert: Arbeitsablaufbeschreibung, Zeit und Belastungspunktwert.

Den nächsten öffentlichen Lehrgang MTM-HWD® bietet die MTM-Akademie vom 25. bis 29.09.2017 in Stuttgart an. Das Angebot richtet sich an Planer, Ergonomen, Industrial Engineers und Arbeitsmediziner. Zugangsvoraussetzung ist die erfolgreich abgelegte MTM-1-Prüfung; empfehlenswert sind außerdem Grundkenntnisse in Ergonomie, wie sie im Lehrgang „Grundlagen Ergonomie“ vermittelt werden. Detaillierte Informationen zum Lehrgang erhalten Sie hier.


Ihr Ansprechpartner in fachlichen Fragen:

Dr.-Ing. Thomas Finsterbusch
Leiter MTM-Akademie
E-Mail:

Deutsch
English
© Deutsche MTM-Vereinigung e. V.