MTM – Arbeit produktiv und gesund

Mercedes-Benz nutzt MTM zur Ermittlung und Steuerung des Betriebspunkts am Shopfloor

Produktivitätsverbesserung durch flexiblen Personaleinsatz

Die hohe Varianz in der Getriebemontage im Mercedes-Benz Werk Gaggenau stellt entsprechend hohe Anforderungen an die Personalplanung und -steuerung. Wie viele Mitarbeiter mit welchen Kenntnissen und Fertigkeiten sind pro Schicht erforderlich und wie können diese Mitarbeiter flexibel eingesetzt werden? Antwort auf diese Fragen gab ein gemeinsames Projekt der Daimler AG und der Deutschen MTM-Gesellschaft mbH. Im Fokus stand die Produktivitätsverbesserung mittels eines Instruments zur Ermittlung und Steuerung des optimalen Betriebspunkts. Dieses Tool wird täglich am Shopfloor als neues Instrument eingesetzt.

Der optimale Betriebspunkt beschreibt die optimale Auslastung des Mitarbeiters mit Arbeitsinhalten im Arbeitsprozess, bei gleichzeitiger Betrachtung des machbaren Leistungsumfangs im Abgleich zur Taktzeit, um Wartezeiten zu vermeiden.

Ende 2015, Anfang 2016 wurden zunächst die Montagetätigkeiten am Band 2 im Werk Gaggenau mit Daimler C-Werten analysiert – und zwar je Montageplatz und Getriebevariante. Die C-Werte wurden bei dieser Gelegenheit überprüft und ggf. angepasst. Die in dem Mix aus Planungs- und Ausführungsanalysen gewonnenen Daten bilden nicht nur die fundierte Basis für eine exakte Personaleinsatzplanung. Der einheitliche Standard der Zeitermittlung ermöglicht überhaupt erst die Vergleichbarkeit von Arbeitsmethoden und sorgt für die nötige Transparenz. 

Im nächsten Schritt wurde eine Schnittstelle für das automatisierte Einlesen der Daten zur Betriebspunktsteuerung zu TiCon entwickelt. Im neuen Tool wurden dann die Taktungsmodelle für sieben verschiedene Mitarbeiterszenarien anhand von Ablaufdiagrammen erfasst. An den Engpass-Stellen fanden Störungs-Workshops statt. Nachdem eine Auswahlmöglichkeit zu den Arbeitsmethoden hergestellt worden war, konnte die geeignetste Methode von Mitarbeitern der Gruppen getestet werden. Die Ergebnisse, respektive die notwendigen Ablaufänderungen wurden anschließend in das Betriebspunkt-Tool integriert. Die Validierung des Betriebspunktermittlungstools erfolgt über das tägliche Messen von KPIs (Getriebeausbringung nach Tool gegenüber Getriebeverlust aufgrund von Störungen).

Zur Ermittlung des Produktivitätsgewinns wurde ein Referenz-Monat ausgewählt und die Anzahl der montierten Getriebe sowie die Anwesenheit der Mitarbeiter betrachtet. Diese Zahlen wurden dann mit dem neuen Betriebspunktermittlungstool verifiziert.  Allein der richtige Einsatz der Mitarbeiter je Bereich habe einen Effekt von 3% gezeigt.

Mit dem ganzheitlichen Ansatz der MTM-Beratung und der Bausteinlogik, also den Erweiterungsmöglichkeiten Baustein für Baustein, ist man bei Mercedes-Benz sehr zufrieden. Das betrifft auch den Einsatz von TiCon. Die MTM-Softwarelösung spielt bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben eine wichtige Rolle. Dank der automatischen Datenintegration (TiCon  à Excel) kann z. B. der händische Aufwand minimiert werden.

Aktuell werden die Tätigkeiten am Getriebemontageband 1 im Mercedes-Benz Werk Gaggenau analysiert. Auch hier ist wie bei Band 2, neben Vertretern der Gruppe, Betriebsingenieuren und Kollegen aus dem Industrial Engineering, der Betriebsrat involviert.  Mitte/Ende Februar 2017 sollte das Betriebspunkttool auch für das Band 1 verfügbar sein. Im nächsten Schritt ist geplant die Vorschau zu erweitern.

Deutsch
English
© Deutsche MTM-Vereinigung e. V.