MTM – Arbeit produktiv und gesund

MTM-HWD®: Methode und Ergonomie in einem Schritt

Die Volkswagen Bildungsinstitut GmbH in Zwickau war Gastgeber des jüngsten Treffens der MTM/IE-Regionalgruppe Sachsen. Das Interesse der mehr als 20 Planungsingenieure, Arbeits- und Zeitwirtschaftler aus ganz unterschiedlichen Branchen galt zum einen dem Angebot des sächsischen Kompetenzzentrums für Berufsausbildung, Weiterbildung und Beratung, zum anderen dem neuen Prozessbausteinsystem MTM-HWD®, das Volkswagen im Rahmen des Konsortialprojekts #HumanWorkDesign mitentwickelt hat. Regionalgruppenleiter Dr. Ricardo Schönherr führte durch die Agenda.

Das VW Bildungsinstitut informierte die Teilnehmer des Regionaltreffens über eigene Schulungs- und Trainingsaktivitäten im Bereich Industrial Engineering und bot Gelegenheit zu einem intensiven Einblick in die Arbeit eines Bildungsdienstleisters. Geschäftsführer Dr. Holger Naduschewski führte durch das Bildungsinstitut und wartete mit interessanten und auch überraschenden Informationen über aktuelle Chancen und Herausforderungen eines technischen Bildungsdienstleisters auf. Dabei spielte insbesondere die rasant voranschreitende Digitalisierung von Ausbildungs- und Trainingsprozessen eine Rolle.

„Das kann kein anderes System“
Ein weiteres thematisches Highlight des Regionaltreffens war der Vortrag zum Prozessbausteinsystem MTM-HWD®, das erstmals methodische und ergonomische Arbeitsgestaltung in nur einem Schritt vereint. Während die klassischen MTM-Prozessbausteinsysteme vorranging vom Arbeitsplaner eingesetzt werden, ist #HWD® (#HumanWorkDesign) auf die Nutzung durch mehrere Funktionsbereiche ausgelegt: von der Zeitwirtschaft über die Ergonomie/das Betriebliche Gesundheitsmanagement/den Betriebsarzt, die Produktentwicklung und Konstruktion bis hin zu Personalabteilung und Verbesserungsmanagement. Olaf Damitz vom Industrial Engineering bei VW in Wolfsburg und einer der ersten Pioneer-Instruktoren für MTM-HWD® machte die Teilnehmer des Regionaltreffens mit dem neuen Prozessbausteinsystem bekannt und erläuterte die wesentlichen Vorteile:

  • es gibt nur eine Analyse, aber drei Ergebnisse: Ablaufbeschreibung, Zeit und Ergonomie
  • die Prozessbeschreibung erfolgt mit Piktogrammen statt Codes, was die Visualisierung von Gestaltungs- und Organisationspotenzialen erleichtert
  • eine deutliche Zeitersparnis bei der Datenerfassung, da etliche Felder im (digitalen) Beschreibungsformular vorbelegt sind u. a. m.

Es lasse sich auch jede Änderung der Körperhaltung während einer Bewegung – beispielsweise eines Laufweges – beschreiben und bewerten – „das kann kein anderes System!“, so Damitz. 

Nächste Ausbildung MTM-HWD® im Juni 2018
Neben den fachlich-inhaltlichen Details interessierten sich die Teilnehmer auch für die weiteren Schritte zur Implementierung des neuen Prozessbausteinsystems bei VW. Vorrangig wolle man jetzt die technische Umsetzung im System Arbeitsplan – das zentrale Planungstool bei VW – vorantreiben, sagte Damitz. Denn mit MTM-HWD® entstehe mehr Spielraum für die tatsächliche Gestaltung der Arbeit, müssten Industrial Engineers nicht mehr die meiste Zeit in die Prozessbeschreibung und -bewertung investieren. Damitz lud die Teilnehmer ausdrücklich ein, die Angebote von MTM rund um das neue Prozessbausteinsystem zu nutzen – z. B. die nächste

Ausbildung MTM-HWD® vom 11. bis 15. Juni 2018 in Stuttgart

oder das Kennenlern-Paket HWD® für Unternehmen.
Kontakt:

Am Ende eines spannenden Nachmittags begleitete Matthias Roth, Sales and Marketing, die Gäste auf der Erkundungstour durch das Bildungsinstitut und informierte gemeinsam mit Geschäftsführer Naduschewski auf sachkundige wie unterhaltsame Weise zum Leistungsangebot der Einrichtung.

Das nächste Regionaltreffen der Gruppe Sachsen ist bereits in Planung. Nähere Informationen dazu gibt es in Kürze auf unserer Website.

13.03.2018

Deutsch
English
© Deutsche MTM-Vereinigung e. V.