MTM – Arbeit produktiv und gesund

MTM als internationaler Standard bei Vaillant Group

Mit weltweitem Ausbildungskonzept nachhaltig erfolgreich

Vier Jahre nach Start des ersten Pilotprojekts zur Einführung der MTM-Methode als systematischer Ansatz zur Bestimmung von Arbeitszeiten in der Produktion hat die Vaillant Group das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen ersetzt damit Zeitaufnahmen durch MTM-Prozessbausteine.

2012 entschloss sich die Vaillant Group in einem ersten Pilotprojekt die Ablösung von Zeitaufnahmen durch ein System mit MTM-Prozessbausteinen zu untersuchen. Für Matthias Kraneis, Projektleiter aus dem Industrial-Engineering-Team, standen von Anfang an Transparenz in den Arbeitsabläufen und Prozesse sowie ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze im Vordergrund. „Wir schaffen die Stoppuhr in der Fertigung ab“, so Kraneis. Als Pilotprojekt wurde eine bestehende Montagelinie in Trenčín (Slowakei) gewählt. Hier wurden Arbeitsabläufe optimiert, nicht wertschöpfende Tätigkeiten eliminiert, das Line-Balancing verbessert und Arbeitsplätze unter ergonomischen Aspekten für die Mitarbeiter verbessert. „Neben allen Verbesserungen für die Mitarbeiter und in der Linie konnten wir die Effizienz signifikant erhöhen. Dadurch haben wir die Umsetzung der Maßnahmen refinanziert und eine langfristige Verbesserung der Bauteilkosten erreicht“, so Kraneis weiter.

Gemeinsames Verständnis wichtig
Voraussetzung für den erfolgreichen Roll-Out der MTM-Methode war der Aufbau einer entsprechenden Struktur mit interner MTM-Kompetenz. „Das gemeinsame Verständnis von Führungskräften, Betriebsräten und Mitarbeitern ist für uns ebenso wichtig, wie die interne Kompetenz“, so Kraneis. Zur Verankerung des Wissens in den Werken wurden mindestens zwei MTM-Experten pro Werk ausgebildet, die den sogenannten MTM-Operator planerisch und methodisch unterstützen. Die MTM-Operatoren haben eine innerbetriebliche Ausbildung auf Basis von MTM-UAS und der Vaillant Group spezifische Datenstruktur VDS (Vaillant Group Datenstruktur) absolviert. MTM-UAS bildet als  Prozessbausteinsystem die Basis für die unternehmensindividuelle Datenbank bei der Vaillant Group.

Bis Anfang 2016 erfolgte der Rollout der MTM-Methode über weitere Pilotprojekte an den Werksstandorten in Deutschland, Frankreich, England, in der Slowakei, in China und in der Türkei.

Ergebnisorientierte Umsetzung
Holger Karnetzky, Leiter Organisation und Standards in der Produktion, betont die Bedeutung der Wahl des richtigen Einführungspartners. „Mit der Unterstützung durch die Deutsche MTM-Gesellschaft bei Konzeption, Pilotierung und anschließendem Rollout haben wir uns für einen ergebnisorientierten Umsetzungspartner entschieden.“ Auch Projektleiter Matthias Kraneis zeigt sich mit der Leistung zufrieden: „Durch die Unterstützung der Prozessingenieure in den Projekten haben wir die Umsetzungskompetenz und Lernkurve in unseren eigenen Industrial-Engineering-Teams stark beschleunigt.“

Für die kommenden Jahre plant die Vaillant Group, MTM in den indirekten Bereichen anzuwenden und die Methode auch im Produktentstehungsprozess konsequent zu verankern.

Die Vaillant Group ist ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Remscheid, Deutschland, das in den Bereichen Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik tätig ist. Als einer der weltweiten Markt- und Technologieführer entwickelt und produziert die Vaillant Group maßgeschneiderte Produkte und Systeme und erbringt Dienstleistungen für Wohnkomfort. Das Produktportfolio reicht von effizienten Heizgeräten auf Basis herkömmlicher Energieträger bis hin zu Systemlösungen zur Nutzung regenerativer Energien. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Unternehmen, das sich seit seiner Gründung 1874 in Familienbesitz befindet, mit mehr als 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 2,4 Mrd. Euro.

Kontakt Vaillant Group: Matthias Kraneis, matthias.kraneis [AT] vaillant-group [PUNKT] com">



Dies ist ein Beitrag aus dem aktuellen MTM-Newsletter.
MTMaktuell können Sie hier kostenfrei abonnieren.

Deutsch
English
© Deutsche MTM-Vereinigung e. V.